Siedlungsgebiet der Familie in Gora - Jarotschin

In Dokumenten aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde Góra als Eigentum der Familie Doliwa bezeichnet.
Die Mariä-Himmelfahrtskirche wurde erstmalig im Jahre 1393 erwähnt.
Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1817 bis 1830 errichtet.
Góra war Ende des 19. Jahrhunderts eines der größten Landgüter des Kreises Jarotschin. Es umfasste 4.097 ha mit den Vorwerken Brzostów, Lobez, Nosków, Panienka, Parzeczew und Zalesie und ihren 1.111 Einwohnern. Das Gut gehörte der Familie Fischer von Mollard, für die in den Jahren 1877/78 ein stattliches Palais errichtet wurde.
Im Dorf gab es eine evangelische Kirche, eine katholische und eine evangelische Schule, Post, Telefon/Telegraf und eine Bahnstation.

Kartenausschnitt mit neuer Ortsbezeichnung, 1940

Gora heute